Ab 2022 mit frischer Nordseebriese in den Weiten Ostfrieslands.


Startseite



Wir sind ungezogen!

Es ist soweit und wir sind vom tiefen Odenwald in die Weite Ostfrieslands umgezogen. Lange war es ein Traum von mir wieder im Norden zu leben und auch mein Mann, nach einem Hamburg Urlaub, war infiziert vom Flachland. Auch wenn es im Odenwald noch so schön war, die Umstände ließen es nicht mehr zu, dort in Ruhe zu leben. Daher packten wir es an und fanden den alten Gulfhof mit über 7000 qm Land mitten in Ostfriesland. Viel Arbeit erwartet uns auf dem alten Hof und auch auf dem Grundstück. Die Hunde sind glücklich und problemlos, nach über 600 km Fahrt, gut angekommen. Auch wenn wir jetzt in Ostfriesland leben, bleiben die Odenwaldmöpse die Odenwaldmöpse. Es werden dann halt ostfriesische Odenwaldmöpse. Ich hoffe bald von Welpen berichten zu können !!!!



So fing es an......

Tiere und Zucht haben mich schon immer interessiert und gefesselt. Nach meiner Umschulung zur Tierarzthelferin und einigen Jahren der Berufserfahrung sollte es soweit sein. Der Umzug vom hohen Norden in den südhessischen Odenwald war erfolgt.

Jahrelange Vorbereitung und Wissen der Zucht und Aufzucht waren gegeben, die richtige Umgebung, zwischen Wiesen und Wäldern, der richtige Hund, es konnte losgehen. Im Jahre 2008 viel mein erster Wurf.


Der richtige Hund war und ist für mich seit Jahren der Mops. Anhänglich, treu, witzig, schlau und unkompliziert. Ein Hund der einem jeden Tag ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann, ein treuer Begleiter, einfach ein Freund der mit einem durch dick und dünn geht.

Etwas mehr Schnauze, welche gleichzeitig mehr Platz für ein schönes Gebiss hervorruft, ein größerer Nasenspiegel mit weiter geöffneten Nasenlöchern, der Körper etwas schlanker mit nicht zu viel loser Haut, hochbeiniger und insgesamt etwas sportlicher. Das alles trägt zu einer verbesserten Atmung bei.

Dennoch, der Mops soll für mich ein liebevoller Schoßhund bleiben, ein Schoßhund mit Anspruch!

Er muss nicht am Pferd oder Fahrrad laufen können aber er soll ab 15 Grad Celsius noch spazieren und toben können ohne grunzende Töne von sich zu geben oder gar in Ohnmacht zu fallen.


Ich habe diese Richtung eingeschlagen, da ich mit meiner ersten Hündin Paula leider schlechte Erfahrungen, durch ihre Kurznasigkeit und den gedrungenen Körper, bezüglich der Gesundheit gemacht habe.

Diese Erfahrung möchte ich jedem Mopsinteressenten ersparen, denn ein Hund soll Freude und keine Trauer bringen!!!

Sollte ich Ihr Interesse an einem meiner Welpen geweckt haben, lesen Sie sich bitte noch diesen Text durch. Es ist sehr wichtig für mich!!!

Alle Texte und Bilder unterliegen dem Urheberrecht und dürfen weder kopiert noch verlinkt werden.